IKARUS No. 18 - Aucklandsänger

IKARUS, No. 18
Aucklandsänger (Mergus australis)
Ausgestorbener Entenvogel aus der Gattung der Säger. Das Verbreitungsgebiet dieser Sägerart war auf Neuseeland begrenzt. Bereits die Māori, die Neuseeland ab etwa 1000 n. Chr. besiedelten, bejagten diese Art so stark, dass er vor der Besiedlung Neuseelands durch Europäer im Landesinneren von Neuseeland ausgerottet war. Die Veränderung des Lebensraumes und die Einführung von Arten wie Schweine, Schafe, Ziegen, Katzen und Hunde durch die Europäer ließen die Art dann zu Beginn des 20. Jahrhunderts vollständig aussterben.
Auf dem neuseeländischen Festland starb der Aucklandsäger vermutlich durch menschliche Nachstellung und Ratten bereits im 13. oder 14. Jahrhundert aus. Ausgrabungen von māorischen Muschelhaufen haben mehrere Knochen dieser Sägerart zu Tage gebracht, obwohl ansonsten fossile Überreste dieser Art selten sind. Dies wird als belegt gewertet, dass Māori diese Art gezielt bejagten.[3] Im 19. Jahrhundert kam der Aucklandsäger in größerer Anzahl nur noch auf den Auckland Islands vor. Einige wenige Exemplare überlebten in unzugänglichen Gebieten an der Nord- und Ostküste Neuseelands.[1]

Um 1806 wurden auf den subarktischen Auckland Islands Schweine eingeführt, die die Bestände der Aucklandsäger sehr stark dezimierten. 1840 wurden sie während der Expedition der beiden Korvetten L’Astrolabe und La Zélee unter der Leitung von Jules Dumont d’Urville zum ersten Mal gesammelt und 1841 wissenschaftlich beschrieben. Nach 1850 zerstörten Rinder, Ziegen und Schafe den Lebensraum der Säger. Wann Hunde, Katzen und Ratten auf die Inseln kamen, ist nicht bekannt. Sie beschleunigten die Ausrottung des Aucklandsägers. Darüber hinaus wurden 25 Exemplare für Museen gesammelt, von denen das letzte Paar am 9. Januar 1902 von Lord Ranfurly geschossen wurde. Es wird heute im British Museum aufbewahrt. 1909 gab es eine erfolglose Suchaktion. 1910 wurde ein Reservat auf den Auckland Islands errichtet. Eine letzte Expedition im Jahre 1973 schlug ebenfalls fehl und bestätigte die Befürchtung, dass die Art lange ausgestorben war.

Quelle:
Wikipedia

Anmkerkung Dr. Martin Päckert, Sektionsleiter Ornithologie, Senckenberg Institut:
Die beiden Dresdner Exemplare des Auklandsägers wurden im Jahr 1874 von Hermann Krone auf einer Expedition nach Neuseeland auf Aukland Island gesammelt. Messdaten der beiden Dresdener Exemplare flossen in eine Revision zur Populationsgröße und zum Aussterben des Auklandsägers von Williams (2012) ein; vgl.

https://wildfowl.wwt.org.uk/index.php/wildfowl/article/view/1326